Tourismus in Bulgarien

Die günstige geografische Lage, die wunderschöne Natur, die jahrtausendelange Geschichte und das kulturelle Erbe Bulgariens machen eine breite Palette von Freizeitaktivitäten möglich. Hier gibt es für jeden etwas - ausgedehnte Sandstrände, imposante Berge, authentische Folklore, architektonische und kulturhistorische Denkmale und vieles mehr.

Bulgarien bietet als Reiseland nahezu unbegrenzte Möglichkeiten. Einige davon stellen wir Ihnen gerne vor.

Tourismus am Meer

Tourismus in Bulgarien

Die Schwarzmeerküste bietet beste Gelegenheit für einen unvergesslichen Sommerurlaub. Die Küste ist 378 km lang mit ca. 70 Stränden, zahlreichen Buchten, malerisches Aufeinandertreffen von Bergen und Meer.

Sehenswert wegen seiner wilden Schönheit ist Kap Emine, wo der Balkan steil in das Meer abfällt.

Urlaubsorte wie Albena, Russalka, Sweti Konstantin und Elena, Riviera, Düni u.a. sind ideal für kinderfreundlichen Familienurlaub. Junge Touristen werden von Partyurlaubsorten wie Goldstrand und Sonnenstrand angezogen, wegen der großen Anzahl an Diskotheken, Bars, Cafés, Karaoke-Bars und Live-Auftritten von bekannten Partystars, sowie vom vielfältigen Sportangebot.

Sozopol und Nessebar werden den Kulturliebhaber begeistern, da sie Sonne und Strand mit historischen Sehenswürdigkeiten, archäologischen Ruinen und interessanten Funden vereinen.

Den Anhängern des Ökotourismus bieten die nördliche Küstenregion und die Naturreservate Kamtschija und Ropotamo unberührte Natur und atemberaubende Landschaften.

Bergtourismus

Bergtourismus in Bulgarien

Jedes bulgarische Gebirge ist durch charakteristisches Relief und Landschaftsbild gekennzeichnet. Fast alle bieten Möglichkeiten für Winter- und Sommerurlaub. Einige von den bulgarischen Wintersportzentren sind international bekannt und ziehen zahlreiche Gäste an.

Rila, Pirin und die Rhodopen beherbergen die drei größten Wintersportgebiete Bulgariens - Bansko, Pamporovo und Borowetz. Sie bieten exzellente Bedingungen für Skisport und Snowboarden. Die Palette der Unterbringungsmöglichkeiten ist breit - vom Luxushotel bis zu Privatquartieren, je nach Geschmack und finanziellen Möglichkeiten.

Einige kleinere Winterurlaubsorte bieten optimale Bedingungen für Ski-Anfänger und Familien mit Kleinkindern. Die wunderschönen bulgarischen Berge sind auch im Sommer einen Besuch wert.

Eine unvergessliche Aussicht bieten die Glazialseen im Rila-Gebirge, mit dem hoch aufragenden Mussala-Gipfel, der höchste Berg Bulgariens und der gesamten Balkanhalbinsel. Mit eiskalten Bergseen und schneebedeckten Gipfeln lockt im Sommer auch das Pirin-Gebirge.

Die geologische Struktur Bulgariens ist geprägt vom mächtigen Balkan-Gebirge, das sich in Ost-West-Richtung über das gesamte Land erstreckt. Hier finden Sie ausgedehnte Wanderruten, Naturparks, wilde Schluchten und kristallklare Bäche. Die Rhodopen sind für ihre idyllischen Bergdörfer, bizarren Felsformationen und thrakischen Kultstätten berühmt.

Kulturhistorischer Tourismus

Viele Völker haben im Laufe der Jahrtausende ihre Spuren auf der Balkanhalbinsel hinterlassen. Bulgarien ist reich an kulturhistorischen Denkmälern, archäologischen Stätten, Museen, sowie althergebrachten Bräuchen und Traditionen. Sie alle sind Objekt des kulturhistorischen Tourismus, aber auch aktuelle Festivals, Ausstellungen, Vorführungen von alten Handwerken und Gewerben und vieles mehr.

Besonders sehenswert sind die zahlreichen Klöster, nicht nur wegen ihrer einzigartigen Architektur, sonder auch wegen der wichtigen historischen Rolle, die sie bei der Aufrechterhaltung der bulgarischen Kultur, Sprache und Schrifttums gespielt hatten, und wegen des Beitrags zur Entstehung und Verbreitung der frühen bulgarischen Literatur durch Gründung von Schulen und Erstellung und Abschrift wertvoller Manuskripten und Bücher.

Ein Museum findet man in fast jeder bulgarischen Stadt. Außer der großen historischen und archäologischen Museen, sind auch das Rosenmuseum, das Museum des Salzes, das Weinmuseum, das Museum des Joghurts, das Verkehrs- und Kommunikationsmuseum, das Holzschnitzereien Museum, das Museum für Humor und Satire, und viele andere sehenswert. Manche davon einzigartig in Europa oder sogar weltweit. Sie alle besitzen wertvolle und interessante Sammlungen, die dem Zuschauer das Alltagsleben, die Traditionen und Handwerke der Bulgaren in vergangenen Zeiten nahe bringen.

Ökotourismus

Kulturhistorischer Tourismus in Bulgarien

Bulgarien zeichnet sich durch bemerkenswerte Biodiversität aus. Die bulgarische Natur genießen oder seltene Tier- und Pflanzenarten kennenlernen, kann man in einer Reihe von Naturparks und Naturreservaten.

Der Ökotourismus beinhaltet mehrere Aktivitäten – Tierbeobachtungen, Naturphotographie, Höhlentouren, Wandern, Felsklettern, Mountainbike Fahren usw. Das Hauptziel ist Erholung und Unterhaltung durch naturbezogene Aktivitäten, ohne die Natur zu belasten.

Um die Verbreitung dieser Art der Freizeitgestaltung anzuregen und die versteckten Schätze der Bergen zugänglich zu machen, wurden in den letzten Jahren mehrere Öko-Wanderwege angelegt. Sie führen zu Naturwundern, Burgruinen, Höhlen, entlegenen Dörfern und Berghütten und machen es möglich, wild lebende Tiere zu beobachten.

Ländlicher Tourismus

Zu einem ganzheitlichem Erleben gehören nicht nur reizvolle Landschaften und intakte Natur, sondern auch kulturgeschichtliche Attraktionen, kulinarische Spezialitäten und vieles mehr, was die besondere Identität einer Region ausmacht. Der ländliche Tourismus gibt Ihnen die Möglichkeit die ethnografische Vergangenheit Bulgariens zu entdecken.

In den bulgarischen Dörfern werden die heimischen Traditionen und Folklore bewahrt. Manche Dörfer sehen aus, als wäre die Zeit stehen geblieben, als sähe man ein Abbild des Alltaglebens, wie es vor einigen Jahrhunderten war.

Die Bulgaren sind stolz auf ihre Gastfreundlichkeit und werden Sie willkommen heißen, trotz der Sprachunterschiede. Vielerorts können Sie in Gasthäusern und kleinen gemütlichen Familienhotels übernachten und traditionelle, hausgemachte Gerichte genießen.

Alternativer Tourismus

Unter alternativem Tourismus versteht man alle nichttraditionellen und wenig populären Freizeitaktivitäten, reisebegleitend oder als selbstständiges Reiseziel. Darunter fallen Extremsportarten wie Mountainbike-Fahren, Bungee-Springen, Wildwasser-Rafting, Canyoning, Kajakfahren, Gleitschirmfliegen usw.

Dazu zählen aber auch konsumtive Aktivitäten wie Fischen oder Jagen, sowie Weinproben und Gourmet-Veranstaltungen, mit Spezialitäten der bulgarischen Küche. Es existieren einige Weinrouten, die dem Besucher die Gelegenheit bieten, die heimischen Weinanbaugebiete und Weinkellereien, das Klima und die Kultur der jeweiligen Region kennenzulernen.

Die traditionelle bulgarische Küche ist schmackhaft, würzig und abwechslungsreich. Manche Rezepte werden von Generation zur Generation weitergereicht.

100 Nationale Touristische Objekte

Hundert Nationale Touristische Objekte ist eine touristische Organisation in Bulgarien, die 1966 gegründet wurde. Das Ziel dieser Organisation ist es, Touristen aus dem In- und Ausland zu inspirieren, die bekanntesten touristischen Objekte Bulgariens zu besuchen und kennenzulernen, unter den 100 ausgesuchten historischen, geografischen, archäologischen und architektonischen Denkmälern von weltweiter, nationaler oder regionaler Bedeutung.

Der Besuch dieser Objekte wird durch Abstempeln in einem Stempelheft bestätigt. Die Stempel befinden sich in der Nähe oder im besuchten Objekt. Die Stempelhefte sind im Buchhandel erhältlich, sowie in den Objekten selbst. Für den Besuch von 25, 50 bzw. 100 nationalen Objekten bekommt man ein bronzenes, silbernes oder goldenes Abzeichen vom nationalen Organisationskomitee des Bulgarischen Tourismusverbandes.

Die Liste wurde mehrmals umgearbeitet, die aktuelle Version ist von 2003. Sie enthält historische Orte, Ausgrabungsstätten, Kirchen, Klöster und die höchsten Berggipfel. Die berühmtesten davon sind das Rila-Kloster, die Museen in Bansko, der Mussala-Gipfel, Zarevez, die Festung Baba Vida, die Magura-Höhle, die Belogradtschik-Felsen, das ethnografische Freilichtmuseum Etara, das Sommerschloss in Baltschik usw.

Bulgarische Objekte auf der Liste des Weltkultur- und Naturerbes unter Schutz der UNESCO

Touristische Objekte in Bulgarien

Die UNESCO-Liste des Welterbes umfasst 445 Denkmäler in Europa, 9 davon befinden sich in Bulgarien. In die Liste werden Stätten aufgenommen, die herausragende universelle Bedeutung aus historischen, künstlerischen oder wissenschaftlichen Gründen haben.

UNESCO engagiert sich aktiv für die Erhaltung der Objekte. Die ersten vier bulgarischen Objekte wurden in die Liste 1979 aufgenommen: Die Kirche von Bojana, das Felsrelief des Reiters von Madara, die Felskirchen von Iwanowo und das Thrakergrab von Kasanlak.

Die Kirche von Bojana verdankt ihre weltweite Berühmtheit ihren Fresken von 1259. Sie liegen als zweite Schicht über Malereien von noch älterem Ursprung und repräsentieren eines der am komplettesten und am besten erhaltenen Beispiele mittelalterlicher osteuropäischer Kunst. Die Wandmalereien stellen 240 Menschen in 89 verschiedenen Szenen dar.

Der Reiter von Madara ist ein europaweit einzigartiges, frühmittelalterliches Monumentalrelief, das sich auf dem Felsplateau Madara unweit der ehemaligen bulgarischen Hauptstadt Pliska im Nordosten Bulgariens befindet. Es stellt einen Reiter im Gang nach rechts dar, unter den Füssen dessen Pferdes ein mit einem kurzen Speer durchbohrter Löwe zu sehen ist. Ein Hund läuft hinter dem Reiter her. Das Relief ist in einer Höhe von 23 m vom Fuß des Felsens gemeißelt. Die zu beiden Seiten sowie unterhalb der Darstellung angebrachten Inschriften deuten auf den Anfang des 8. Jh. als Entstehungsdatum des Reliefs hin.

Die Felskirchen von Iwanowo sind eine Gruppe von orthodoxen Kirchen, Kapellen und Klosterräumen. Zusammen bilden sie das Hl. Erzengel Michael-Kloster, das zwischen dem 13. und dem 17. Jahrhundert in die Flanke eines Steilhangs am Ufer des Flusses Rusenski Lom, unweit von Russe, geschlagen wurde. In den sechs Kirchen und Kapellen des Komplexes sind heute noch Fresken aus dem 13. und 14. Jh. zu sehen.

Das Thrakergrab von Kasanlak ist eine mit einem Ziegelgewölbe versehene Grabstätte, in der Nähe der Stadt Kasanlak in Zentral-Bulgarien, eine Region, die wegen zahlreicher archäologischer Funde als „Tal der thrakischen Könige" bekannt ist. Das Grab ist Teil einer großen thrakischen Nekropole. Das Thrakergrab von Kasanlak geht auf das 4. Jh. v. Chr. zurück und ist das am besten erhaltene Kunstwerk aus der Zeit der Thraker in Bulgarien.

Die Weltkultur- und Naturerbe Liste der UNESCO beinhaltet 5 weitere bulgarische Objekte: Die Altstadt von Nessebar, das Biosphärenreservat Srebarna, der Nationalpark Pirin, das Kloster Rila und das Thrakergrab von Sweschtari.

Bulgarien hat seinen Gästen vieles zu bieten - ob Sommerurlaub am Strand oder Entdeckungsreisen auf den Spuren der alten Thraker, ob Wandertouren in den Bergen oder Städtereisen, ob Party- oder Wellness-Urlaub - hier finden Sie alles, was Ihr was Ihr Herz begehrt.