Melnik

Die Bulgarischen Städte: Melnik

Melnik ist die kleinste Stadt Bulgariens, sie zaehlt nur 230 Einwohner. Sie befindet sich im Suedwesten des Landes, unweit von Sandanski und Petritsch. Ihren Status als Stadt behaelt Melnik trotz der geringen Einwohnerzahl aus historischen Gruenden.

Die Stadt ist wegen des dunkelroten Melnik-Weins bekannt. Die Rebsorte für seine Herstellung wächst nur in dieser Region und liefert Weine mit bemerkenswerten Charakteristika.

Die Stadt ist ein Architektur-Reservat und steht unter Denkmalschutz. Die Häuser, verborgen am Fuße des steilen Gebirgshangs, strahlen den Charme der authentischen bulgarischen Architektur im Stil der Nationalen Wiedergeburt aus.

Die Sandsteinpyramiden von Melnik sind rötliche Sand- und Kalksteinfelsen, deren bizarren Formen durch Erosion im Karst entstanden sind. Die ganze Umgebung von Melnik ist mit verstreuten Gruppen von erodierten Erdpyramiden übersät, die sich bis zum Rozhen- Kloster hin erstrecken.

Das Historische Museum ist im Paschow-Haus untergebracht. Die Ausstellungsstücke sind vorwiegend mit den alten heimischen Handwerken und dem Weinbau in der Region verbunden.

Das Kordopulow-Haus ist ein sehr interessantes Kulturdenkmal. Es wurde 1754 erbaut und ist mit filigranen Holzschnitzereien, Wandmalereien und Glasmalereien verziert. Eine Ausstellung befindet sich im Weinkeller, der vom Haus aus über Tunnel in den benachbarten Berg gegraben wurde. Der Weinkeller ist der größte in Melnik, darin können bis zu 300 t. Wein aufbewahrt werden.

Melnik ist ein beliebtes Reiseziel für Bulgarien-Urlauber und bietet Übernachtungsmöglichkeiten in Familienhotels, Luxuskomplexen und Ferienwohnungen.

In der Nähe der Stadt befindet sich das Roszhen- Kloster, eines der größten Klöster in Bulgarien. Es ist ein Kulturdenkmal und eines der wenigen gut erhaltenen mittelalterlichen Klöster im Land. Der Wanderweg zum Kloster führt direkt durch die markanten Sandsteinpfeiler der Sandsteinpyramiden von Melnik.