Primorsko

Die Schwarzmeerküste: Primorsko

Das bulgarische Primorsko liegt 52 km südlich von Burgas auf einer Landzunge zwischen den Buchten Stomopolo und Djavolski Saliv. Die Landschaft um die Stadt ist abwechslungsreich und malerisch - eine Mischung aus dichten Wäldern, idyllischen Sandstränden und exotischer Vegetation. Ungefähr die Hälfte der Strände besteht aus geschützten Dünen.

Die heutige Stadt hat ihr Ursprung in der antiken thrakischen Siedlung Ranuli. Die Überreste ihrer Stadtmauer können auf dem Hügel Valtschanovo kale besichtigt werden.

Mit den Thrakern ist ein Großteil der kulturhistorischen Sehenswürdigkeiten der Stadt verbunden. In der näheren Umgebung von Primorsko wurden bei Ausgrabungen 4 Kultstätten, 12 Dolmen und 10 aus Hügelgräbern bestehende Nekropolen entdeckt.

Besonders bemerkenswert ist die thrakische Kultstätte in der Gegend Beglik Tasch, die dem Sonnenkult gewidmet war. Primorsko liegt entlang der Via Pontika - die Migrationsroute der Zugvögel. Die Sandstrände sind weit ausgedehnt und gut gepflegt, das Meereswasser sauber. In der Nähe der Stadt, entlang des gleichnamigen Flusses, liegt das Naturreservat Ropotamo. Einige weitere Naturschutzgebiete wie Arkutino, „Wasserlilien", „Strand-Beifuß" und der Sumpf Stamopolo befinden sich auch in dieser Region.

Primorsko und die nahgelegene Stadt Kiten verfügen zusammen über mehr als 70 000 Betten. Beide Badeorte haben zusammen über 250 Restaurants. Cafés, Bars und Diskotheken, die vorwiegen junge Touristen anziehen. Für Familien mit Kindern und Gäste, die eher Ruhe und Erholung suchen, sind die bulgarischen Urlaubsorte Sinemorez, Resovo und Warwara an der südlichen, und Albena, Baltschik und Krapez an der nördlichen Schwarzmeerküste besser geeignet.